31.05.2011

USA wollen Hackerangriffe offenbar als Kriegsgrund werten

Washington — Schwere Hackerangriffe aus dem Ausland sollen in der neuen Cyberstrategie des US-Militärs laut einem Medienbericht als möglicher Kriegsgrund gewertet werden. Wie das "Wall Street Journal" am Dienstag berichtete, könnten die US-Streitkräfte Attacken auf Computersysteme in den USA künftig auch mit militärischen Maßnahmen beantworten. Dabei gelte das Prinzip der "Gleichwertigkeit": Sollten durch die Sabotage Menschen sterben, Schäden an der Infrastruktur entstehen oder das öffentliche Leben erheblich gestört werden, sei eine Vergeltung durch konventionelle militärische Gewalt denkbar.
weiter:

Kommentare:

  1. Obama bin Ladenschluss hat ja tolle Ideen *lulz*

    AntwortenLöschen
  2. Werten die USA nicht alles als Kriegsgrund?
    Erfinden sie nicht zusätzlich Straftatbestände mit den merkwürdigsten Begründungen?
    Warum also noch wundern über diese Hinterwäldler

    AntwortenLöschen